Die Bauzinsen sind in den letzten Wochen nochmals gesunken

In unregelmäßigen Abständen veröffentlichen wir hier den Interhyp-Zinsbericht von den Entwicklungen auf den Zins- und Baugeldmärkten

HypothekenzinseZinskommentar, Baugeldbarometer, praesentiert von VERDE Immobilien

Unruhen in Hongkong, Brexit-Ängste, Italien-Chaos und Handelskonflikte lassen wichtige Barometer abrutschen. Bestkonditionen für Darlehen unter die 0,5-Prozent-Marke gerutscht. Ausblick: keine Minus-Zinsen für Baudarlehen in Sicht

 

Pforzheim, 06. September 2019

Die Bestkonditionen für Darlehen mit zehnjähriger Zinsbindung sind unter die 0,5-Prozent-Marke gefallen. Bei sehr guten Bonitäten sind bei sehr günstigen Anbietern sogar Darlehen von 0,4 Prozent möglich. In Folge der lang anhaltenden Niedrigzinsphase stellt sich in der Branche die Frage, ob Minuskonditionen möglich sind. In unserem Bauzins-Trendbarometer gehen viele Experten davon aus, dass die Zinsen in den nächsten Wochen auf niedrigem Niveau verharren werden. Auch mittel- bis langfristig glauben die meisten, dass keine Trendwende in Sicht ist. Negativzinsen halten wir derzeit nicht für wahrscheinlich. Das Gros der Angebote liegt aktuell zwischen rund 0,5 und 1 Prozent – was aber im Vergleich zu früheren Jahren schon unglaublich günstig ist.

 

Zins- und Marktumfeld

Obwohl sowohl die Europäische Zentralbank als auch die amerikanische Notenbank Fed die Geldpolitik lockern will beziehungsweise gelockert hat, gereichen die jüngsten zinspolitischen Schritte aktuell scheinbar nicht, der Konjunktur Leben einzuhauchen. So ist nicht nur das US-Wirtschaftswachstum zuletzt schwächer ausgefallen als zunächst angenommen. Auch bei der Konjunkturlokomotive Deutschland, die in den vergangenen Jahren allen Krisen trotzte, häufen sich die Zeichen einer Abkühlung. Selbst an den Börsen, die lange Zeit durch steigende Kurse Zuversicht symbolisiert haben, zeigt sich eine deutlich nachlassende Euphorie in Form fallender Kurse. Wer aktuell nach schlechten Nachrichten sucht, findet diese so schnell wie mögliche Ursachen. Ob ein mögliches Brexit-Chaos, Unruhen in Hongkong, die politischen Querelen in Italien oder die anhaltende Unberechenbarkeit des US-Präsidenten Donald Trump: Mögen bei der Griechenland-Krise nur kleine Staaten ein Problem gehabt haben, so betreffen die aktuellen Unsicherheiten direkt und indirekt die relevanten Volkswirtschaften. Diese Unsicherheiten führen zu einer starken Nachfrage nach sicheren Anlagen wie deutschen Staatsanleihen. Dies führt bei den Staatsanleihen zu einem niedrigen Zinsniveau, was sich neben der Zinspolitik auf die Entwicklung der Bauzinsen niederschlägt.

 

Kurz und Knapp: Das sagen die Experten

Viele befragten Experten äußern sich nur zurückhaltend oder nicht zum Thema Negativzinsen für Baudarlehen. Einigkeit herrscht bei der Feststellung, dass eine deutliche Trendwende hin zu höheren Konditionen sowohl kurz als auch langfristig aktuell unwahrscheinlich ist und dass wir in den kommenden Wochen gleichbleibend niedrige Zinsen erwarten können.

 

Finanzierungsbeispiel:

Die Zehnjahreskonditionen liegen für ein Hypothekendarlehen durchschnittlich bei: 0,65% gebundener Sollzinssatz / 0,65% effektiver Jahreszins* unter Berücksichtigung folgender Annahmen: Nettodarlehensbetrag 200.000 Euro (Kaufpreis der Immobilie 250.000 Euro), Tilgung 3% p.a., Laufzeit des Darlehensvertrages 28 Jahre 9 Monate, 10 Jahre Sollzinsbindung, pro Jahr 12 Ratenzahlungen in der Höhe von 608,33 Euro.

*Die Konditionen können auch regional unterschiedlich sowie von weiteren Faktoren abhängig sein.

BAUZINS-TRENDBAROMETER:

Werden die Zinsen steigen, sinken oder gleich bleiben?

Das Interhyp-Bauzins-Trendbarometer beruht auf den Aussagen des Expertenpanels*:

(grün: fallend, gelb: gleichbleibend, rot: steigend)                               

Zinsen: Entwicklung kurzfristig bis langfristig, präsentiert von VERDE Immobilien

*Interhyp-Bauzins-Trendbarometer: Für diese Ausgabe haben uns Experten der Allianz, der Commerzbank, der HypoVereinsbank, der ING-DiBa, der Postbank, der MünchenerHyp, der PSD Bank Rhein-Ruhr, der PSD Bank RheinNeckarSaar, der Sparkasse Hannover und der Sparkasse zu Lübeck ihre Einschätzung zur kurz- sowie mittel- und langfristigen Zinsentwicklung gegeben. Das Interhyp-Bauzins-Trendbarometer sagt aus, wieviel Prozent der Experten jeweils die Antwort fallend, steigend oder gleichbleibend angegeben haben.

Zinsentwicklung Baugeld, Hypothekenzinsen, präsentiert von VERDE Immobilien

Quelle: www.interhyp.de

Unsere Finanzierungs-Spezialisten können auf mehr als 100 Banken zugreifen und die nächste Zinsperiode optimieren. Sie stehen Ihnen zur individuellen Diskussion jederzeit gerne zur Verfügung.

 

Ihre Finanzierungsanfrage: Tel. (0 72 31) 45 98 10 oder ganz fix >>