Jetzt niedrige Bauzinsen nutzen

In unregelmäßigen Abständen veröffentlichen wir hier den Interhyp-Zinsbericht von den Entwicklungen auf den Zins- und Baugeldmärkten

HypothekenzinseZinskommentar, Baugeldbarometer, praesentiert von VERDE Immobilien

Verhaltene Konjunktur, niedrige Renditen bei Staatsanleihen und Notenbankpolitik halten Baugeld auf Tiefständen.

Ausblick: Kurzfristig weiter günstig, langfristig gleichbleibend bis leicht steigend

 

Pforzheim, 6. Mai 2019

Aufgrund der gefallenen Renditen zehnjähriger deutscher Staatsanleihen, liegen auch die Baugeldkonditionen wieder auf historischen Tiefständen. Zehnjährige Darlehen sind unter einem Prozent möglich. Fünfzehnjährige Darlehen können bei guter Bonität von rund 1,5 Prozent und darunter abgeschlossen werden. Der Grund für die niedrigen Konditionen sind wirtschaftliche und politische Unsicherheiten.

 

Zins- und Marktumfeld

Nachdem an den Börsen bekanntlich die Zukunft gehandelt wird, ließe sich meinen, die Stimmung helle sich auf. Ob Dax oder Dow: Beide bedeutenden Indizes hatten in den vergangenen drei Monaten gut zehn Prozent zugelegt und Anlegern gute Renditen beschert. Allerdings waren die Gründe für die Kursgewinne weniger in prosperierenden Wirtschaftsprognosen zu suchen, sondern auch in den Ankündigungen der Notenbanken. Die amerikanische Notenbank Fed hatte Mitte März verkündet, die Zinsen in 2019 nicht mehr anzuheben. Kurz zuvor hatte bereits die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinswende auf mindestens 2020 verschoben. Auch bei ihrem letzten Zinsentscheid ist die Fed bei ihrem Kurs geblieben. Keine Zinserhöhung - aber auch keine Senkung, wie kurz zuvor von US-Präsident Donald Trump gefordert. Die US-Börsen gaben deshalb letzten Mittwoch nach. Die Fed sieht das US-Wirtschaftswachstum offenbar derzeit noch so solide, dass sie nicht mit Zinssenkungen gegensteuern will.

Für die Weltwirtschaft insgesamt geben Experten derzeit eher kritische Prognosen ab: WTO wie Internationaler Währungsfonds haben kurzlich vor einer Abschwächung des Welthandels beziehungsweise der Weltwirtschaft gewarnt. Das betrifft auch Deutschland. So haben führende deutsche Wirtschaftsforschungsinstitute ihre Prognose für das Wachstum im laufenden Jahr deutlich von 1,9 auf unter ein Prozent gesenkt.

Allerdings gab es im April durchaus positive Nachrichten. Demnach könnte sich im Handelsstreit zwischen den USA und China, den beiden weltweit führenden Volkswirtschaften, eine Einigung abzeichnen. Und der erneute Brexit-Aufschub wird an den Märkten ebenso überwiegend positiv bewertet.

 

Kurz und Knapp: Das sagen die Experten

Während einige Experten die Konjunkturaussichten und damit die künftige Zinspolitik etwas optimistischer interpretieren, halten andere eine wirtschaftliche Abkühlung und damit eine dauerhaft anhaltende Politik des billigen Geldes für wahrscheinlicher. Insgesamt ist in sechs Monaten bis zu einem Jahr mit gleichbleibenden bis allenfalls leicht steigenden Zinsen zu rechnen. Einige wenige Experten halten auch weiter fallende Tendenzen für möglich.

 

Finanzierungsbeispiel:

Die Zehnjahreskonditionen liegen für ein Hypothekendarlehen durchschnittlich bei: 1,10% gebundener Sollzinssatz / 1,11% effektiver Jahreszins* unter Berücksichtigung folgender Annahmen: Nettodarlehensbetrag 200.000 Euro (Kaufpreis der Immobilie 250.000 Euro), Tilgung 3% p.a., Laufzeit des Darlehensvertrages 28 Jahre 5 Monate, 10 Jahre Sollzinsbindung, pro Jahr 12 Ratenzahlungen in der Höhe von 683,33 Euro.

*Die Konditionen können auch regional unterschiedlich sowie von weiteren Faktoren abhängig sein.

BAUZINS-TRENDBAROMETER:

Werden die Zinsen steigen, sinken oder gleich bleiben?

Das Interhyp-Bauzins-Trendbarometer beruht auf den Aussagen des Expertenpanels*:                                 

Zinsen: Entwicklung kurzfristig bis langfristig, präsentiert von VERDE Immobilien

*Interhyp-Bauzins-Trendbarometer: Für diese Ausgabe haben uns Experten der Allianz, der Commerzbank, der HypoVereinsbank, der ING-DiBa, der Postbank, der MünchenerHyp, der PSD Bank Rhein-Ruhr, der PSD Bank RheinNeckarSaar, der Sparkasse Hannover und der Sparkasse zu Lübeck ihre Einschätzung zur kurz- sowie mittel- und langfristigen Zinsentwicklung gegeben. Das Interhyp-Bauzins-Trendbarometer sagt aus, wieviel Prozent der Experten jeweils die Antwort fallend, steigend oder gleichbleibend angegeben haben.

(grün: fallend, gelb: gleichbleibend, rot: steigend)

Zinsentwicklung Baugeld, Hypothekenzinsen, präsentiert von VERDE Immobilien

Quelle: www.interhyp.de

Unsere Finanzierungs-Spezialisten können auf mehr als 100 Banken zugreifen und die nächste Zinsperiode optimieren. Sie stehen Ihnen zur individuellen Diskussion jederzeit gerne zur Verfügung.

 

Ihre Finanzierungsanfrage: Tel. (0 72 31) 45 98 10 oder ganz fix >>